Fifa Skills erlernen

Veröffentlicht von Admin4Fifa Skills erlernen

Sobald ein neues Fifa Spiel auf den Markt kommt, möchten viele gleich voll durchstarten und im Ranking nach oben kommen. Am besten spielt man erst mal gegen ein paar Freunde, was man sowohl online als auch zusammen an einer Konsole machen kann. Das PlayStation Network Guthaben wird einem dabei helfen, diverse Skills früher freizuschalten, allerdings muss dann echtes Geld investiert werden. Hier klicken!

Besonders wichtig bei Fifa ist, dass man weiß, dass sich in jedem Jahr einige Dinge ändern und man sein Spiel stets anpassen muss. Eine Sache ist bisher immer gleich geblieben, denn die Defensive ist immer wichtig. Der Innenverteidiger sollte nie aus der Abwehrkette gezogen werden. Sobald sich ein Innenverteidiger aus der Kette lösen wird, entsteht eine große Lücke, die vom Gegner oft schnell entdeckt und gnadenlos genutzt wird. Gefährliche Steilpässe werden dann meistens zum echten Problem. Wenn man mit einem Mittelfeldspieler zurückläuft, um kompakter zu stehen, ist es besonders wichtig mit einem Spieler zurückzulaufen, um ein Überzahlspiel zu generieren. Dann wird es für das gegnerische Spiel viel schwerer Lücken zu finden. Auch auf das richtige Pressing kommt es immer an, um den Gegner zum Ballverlust zu zwingen. Nur dann kann man das schaffen. Hierzu kann man die R1 und die RB Tasten nutzen, weil man somit einen konstanten Druck auf den ballführenden Spieler aufbaut. Je aggressiver man zugeht, desto mehr wird der Gegner verwirrt sein und gleichzeitig wird sich die Verteidigungslinie für weitere Stürmer öffnen. Es gibt außerdem auch andere Dinge, die man beim Spielaufbau beachten solle. Hierbei geht es um das sichere Passspiel und um die gezielten Angriffe, um die Stärken der jeweiligen Mannschaft ideal ausnutzen zu können. In Fifa gibt es immer neue Features, die einen davor schützen, unnötig den Ball zu verlieren. Hiermit ist Shielding gemeint, womit das aktive Abschirmen von Bällen gemeint ist. Man kann seinen Körper wie ein Schild zwischen den Spieler und den Ball stellen, damit die Kugel sicher aufgenommen wird. Durch überarbeitete Torhüter ergibt sich für das Konterspiel eine vollkommen andere Möglichkeit. Wenn man den richtigen Keeper hat, kann man mit kraftvollen und flachen Abwürfen schnelle Gegenangriffe einleiten. Wichtig sind hierbei die Ausführungen der Abwürfe und um genau zu einem Spieler zu zielen, sollte man die X- oder A-Taste so aufladen, dass der Ball schnell und präzise zum Mitspieler kommt. Danach sind Doppelpässe oder Steilpässe ein richtig gutes Mittel, um viel Raumgewinn zu erzielen und gefährlich vor das andere Tor zu gelangen.

Einrichtungstipps für Badezimmer

Veröffentlicht von Admin6Einrichtungstipps für Badezimmer

Badezimmer bringen leider nur zu oft die Eigenschaft mit, dass sie unglaublich klein, schmal und manchmal sogar ohne Fenster sind. Mit etwas Geschick können kleiner Bäder aber größer und vor allem gemütlich wirken. Man muss nur genügend Stauraum kreieren und schon bekommt man alles untergebracht, was man so braucht.

Gerade in einem kleinen Bad ohne Fenster, ist es unglaublich wichtig, dass man eine gute Lüftung und ausreichend Licht hat. Mit LED Strahlern und LED Fluter wird das ganz einfach möglich sein und außerdem muss man dafür nicht mal hohe Stromkosten tragen, weil diese Leuchten super energieeffizient sind.

Im Schnitt liegt die Größe eines Badezimmers bei 7,8 Quadratmetern und das ist nun wirklich nicht viel, doch gerade in Großstädten muss man wohl damit auskommen, weil die Preise einfach viel zu hoch sind. Ein kleines Badezimmer kann aber auch schnell besser und größer aussehen, wie man denkt. Man braucht nur ein paar Tipps und schon muss man sich nicht mehr so beengt fühlen. Das größte Problem bei kleinen Bädern ist, dass man keine Badewanne integrieren kann. Normalerweise ist diese nämlich schon 1,70 m lang und das ist einfach zu viel. Hier kann man dann über Vielbader nachdenken, da es sich hierbei um eine raumsparende Variante handelt. Eckwannen passen super in kleine Badezimmer und man kann außerdem die Raumecken ideal ausfüllen. Badewannen sind generell in verschiedenen Größen erhältlich und zwischen 135 und 180 cm lang. Asymmetrische Badewannen bieten besonders viel Platz für den Oberkörper und laufen zum Fußende eher schmal zu. Man kann die schmale Seite einfach neben der Eingangstür installieren und es bleibt trotzdem noch ein ausreichend breiter Durchgang. Typische Maße sind hier 170 cm. Extra tiefe Badewannen sind vor allem dann geeignet, wenn sie in der Länge maximal 160 cm sein dürfen. Diese Wannen eignen sich dann auch oft zum Sitzen, weil sie über eine Höhe von 70 cm verfügen. In einem Sockel eingelassene Duschwannen verkleinern aber das Badezimmer optisch und sind deshalb nicht immer optimal. Ganz egal, ob mit oder ohne Duschwanne – Duschen in kleinen Bädern sollten immer bodentief verlegt werden und die Duschkabine sollte aus Glas sein. So wird das Auge nämlich die komplette Fläche als Einheit wahrnehmen und das Bad wirkt optisch viel größer. Bei dem WC ist es so, dass man auf Vorwandinstallationen setzen solle. Ein Eck Montageelement kann für die Vorwand genutzt werden und an das WC befestigt werden. Das Problem ist dabei aber, dass ältere Sanitäranlagen in kleinen Bädern oft viel Platz rauben werden. Der Grund dafür sind die Standardgrößen, die für kleinere Bäder eher ungeeignet sind. Eine Vorwandinstallierung ermöglicht aber neue Anforderungen der Sanitäranlagen und das System ist zudem noch super einfach.

Das müssen Smartphones der heutigen Generation alles können

Veröffentlicht von Admin4Das müssen Smartphones der heutigen Generation alles können

Ein Smartphone ist mittlerweile so unglaublich wichtig geworden, dass sich viele ein Leben ohne das Gerät nicht mehr vorstellen könnten. Zudem sind auch die Schutzfolien wie die iPhone 7 Handyhülle oder die iPhone 5s Hüllen immer wichtiger geworden, weil jeder schließlich ein ganz individuelles Gerät haben möchte, das auch noch gleichzeitig ans jeweilige Outfit angepasst werden kann. Aber worauf kommt es bei einem Smartphone eigentlich wirklich an außer das Äußere? Welche technischen Anforderungen sollte man an dieses haben?

Das Smartphone bildet einen wesentlichen technischen Trend der vergangenen Jahre. Die Alleskönner im handlichen Format kombinieren inzwischen wirklich alles, was man im täglichen Leben so braucht. Vor allem, wenn es um die Kamera geht, so können die meisten Geräte inzwischen schon mit vielen richtigen und teuren Kameras mithalten. Die Qualität wird immer besser und besser und so werden richtige Kameras fast unnötig. Die Hersteller fokussieren sich auch nicht umsonst immer mehr auf solche Komponenten, weil in Zeiten von Instagram Bilder einfach super wichtig sind. Dank der mit den Smartphone verknüpften Mobilfunkverträge sind auch teure Handys oft erschwinglich, weil man diese monatlich einfach abbezahlen kann. Die Hersteller entwickeln insbesondere im Bezug auf das Nutzerverhalten diverse Modelle, sodass am Ende für jeden das passende Gerät dabei ist. Oft unterscheiden sich die Smartphones vor allem im Bereich der Kamera und Zusatzfunktionen, wie Speicher und Hardware. Die grundlegende Überlegung ist, welches Betriebssystem gewählt werden sollte. Wenn man das entschieden hat, geht es um die Usability. Die Handhabbarkeit ist unglaublich wichtig und man sollte vorher immer herausfinden, wie leistungsstark das Gerät eigentlich ist. Insbesondere bei Android spielt das eine wichtige Rolle, weil das System offen ist und Entwicklern demnach einen gewissen Spielraum bietet. Die Wahrscheinlichkeit ist außerdem höher, dass bei bestimmten Ausführungen eine zu hohe Hardwareausstattung vorhanden ist. Ebenfalls wichtig ist das Display, da man dieses einfach und schnell bedienen können sollte. Bei der Bildqualität kommt es nicht unbedingt auf das richtige Verhältnis von Auflösung und Größe, sondern vielmehr auf die Pixeldichte an. Idealerweise testet man die Kamera vorher einfach vor Ort und sieht dann selbst wie die Ergebnisse sind. Apple hat sich in den vergangenen Jahren zum Beispiel deutlich verbessert und die Lichtstärke ist demnach sehr gut. Pixel wurden größer und trotz einer geringeren Auflösung schießt das Gerät super Bilder.